Filtern nach
  • Mélissa Le Nevé and Ben Rueck on a Boulder Trip through Malawi

of
Staring into the inky blackness, the darkness became hypnotic. I sat in a little Suzuki driver’s side, speeding along towards Lake Malawi with Mélissa Le Nevé in the passenger seat beside me. It took a little while to get used to driving on the other side of the road, but by this point I became used to it. It had been a long day of travel; and I was looking at another few hours. The African plains were much larger than I previously had thought. I was reflecting about this when out of the corner of my eye something appeared. At first I thought it was a seat belt light, but upon closer inspection it was actually an indicator that told me I was about to be out of fuel. My stomach dropped. We were still over an hour away from our destination, in the middle of Africa, and I had not seen a petrol station for the last few 100 kilometres.
  • Tudo bem is the attitude you need to get the most out of an intensive bouldering trip to Brazil.

of
Tudo bem: two Brazilian-Portuguese words for all eventualities. The phrase is a way of life, a philosophy.Tudo bem is precisely the attitude you need to get the most out of an intensive bouldering trip to the country that hosts the World Soccer Championships.
Tudo Bem means something like “What’s up?” If you are in Brazil, then there is only one cool answer to this question: thumbs up and: “Tudo bem!” That is because tudo bem also means: “Everything is OK!” So it goes like this: Tudo bem? Tudo bem! Everything is OK, brother. Couldn't be better.
The invitation4 January, 2010: the up-and-coming Brazilian climbing star Felipe Camargo had just sent his 3rd repeat of what was probably Brazil’s toughest boulder at that time: O dia santo (8b+) in the São Bento bouldering zone.
of
ein Gespräch mit Henrik Kürschner

Es ist ein nahezu aussichtsloses Unterfangen, objektiv über jemanden zu schreiben, jemanden zu beschreiben, mit dem man die wichtigsten Stationen seiner Sozialisation – diesseits und jenseits von Street Culture – zusammen beschritten hat. Einen Versuch jedoch ist es allemal wert: distinktiver Connaisseur von popkulturellen Objekten, passionierter Skateboarder, fanatischer Zweiradfahrer, globaler Menschensammler, eloquenter Sneakernerd, leidenschaftlicher Art School Veteran, eklektischer Plattenaufleger, breitspuriger Berliner, enthusiastischer Weltenbummler. Oder um es einfacher auszudrücken: die Blaupause eines urbanen Renaissance Man.Henrik „Henne“ Kürschner ist ein Weltenbummler mit Standort – oder besser: Anker – in Berlin, der die letzten drei prägenden Jahrzehnte in Sachen Popkultur gelebt und verinnerlicht hat.
of
Metropolen wie Berlin, New York oder London leben von der unerhörten Vielfalt von Kreativen, Lebenskünstlern, Müßiggängern, Alteingesessenen, Durchreisenden und Wahlbeheimateten. Eine Vielfalt, die ich keinen Tag meines Lebens missen möchte, die inspiriert, die Freiheit bietet, überfordert und dabei immer wieder Neues hervorbringt. Doch bei allem multikulturellen Overload, bei aller Offenheit und Anonymität dieser wuchernden Städte finden sich hier wie überall Gleichgesinnte, deren Wurzeln noch so fern liegen, die aber doch ähnliche Ideen und Visionen teilen. Einige dieser kreativen Köpfe, die mit ihren Visionen aus London, Seoul, New York und Berlin unsere Welt mitgestalten und das Universum von ArtSchoolVets und adidas Originals beständig bereichern, stellen wir euch hier als Teil unseres „Global Street Village“ vor.
of
In der heutigen Modewelt steht die Kollaboration für weitaus mehr als das bloße Synonym für eine fruchtbare Zusammenarbeit. In den gelungensten Fällen gleicht sie vielmehr einer modernen Kunstform, in der Prestige, Inspiration, Skills, Experimentierfreude sowie die Kombination aus dem besten zweier unterschiedlicher Welten zu einer Liaison zusammenfinden. Dies prägt die Modewelt weitaus länger als nur für eine Saison.adidas Originals ist diese Art von stilbildender Zusammenarbeit nicht fremd, zeigte doch gerade die jüngere Vergangenheit – mit einer beeindruckenden Liste von Kollaborateuren wie Kanye West, Raf Simons, Yohji Yamamoto, Rita Ora und Nigo –, dass man die kreative Messlatte durchaus immer noch ein entscheidendes Stück höher legen kann.
of
of
Was von den (Sub)Kulturen gelebt und vorgelebt wird, findet mit etwas Glück irgendwann seinen Weg in den Common Sense. Das gilt für Musik, für den Sport wie auch für die Mode. Oder auch für das Essen: „Vegan“ ist tatsächlich im allgemeinen -Vokabular gelandet, und das gezielte Auseinandersetzen mit hochwertigen Produkten und ihrer Herkunft hat blindes Konsumverhalten abgelöst. Essen fern ausgetretener Pfade ist angesagt wie nie. Es ist kreativ, jung, sinnlich, hip, fordernd und politisch … und hat damit eigentlich dem Rock ’n’ Roll seinen Rang abgelaufen.Der Street Food Thursday in der Berliner Markthalle Neun unterstreicht dies seit dem letzten Jahr jeden Donnerstag aufs Neue, wenn in entspannter Atmosphäre bewiesen wird, dass die Stadt weitaus mehr „Street Food“ zu bieten hat als Curry avec Pommes Rot/Weiß und Döner.
of
Weit über die pragmatische Funktion der Fortbewegung hinaus steht die boom-artige Entwicklung der Fixie-Kultur für die Perfektion im Purismus und ein Freiheit zelebrierendes Lebensgefühl. Wie stark diese Kultur in den letzten Jahren unsere Großstädte und Metropolen eingenommen hat, zeigt sich auch am enormen Erfolg der Bombtrack Bicycle Company, die sich auf die Herstellung stabiler Fixed Gear Räder spezialisiert hat. Mit klaren Designs, technischer Raffinesse und unbedingter Liebe zum Objekt hat sich die Kölner Fahrradschmiede in die Herzen aller Singlespeeder manövriert. Da verwundert es kaum, dass die neuen fahrradtauglichen Accessoires des „Streetcrew Packs“ von adidas Originals bei Bombtrack-Designer Richard Shaw direkt auf solche Begeisterung stießen, dass dieser eigens ein exklusives „Script Bike“ dazu entwarf.
of

Two climbers from Spain, Dani Moreno and Eduard Marin Garcia, find themselves in Peru facing the most puzzling challenge of their lives on La Esfinge, or The Sphinx. And with a hilarious bet on the line, the stakes could not be any higher.


2-4-0

Edu Marin was sprinting up the last few metres to reach the belay when his partner, Dani Moreno, called up to him from 30 metres below. “Hey, Edu!” shouted Dani, grinning mischievously. “I have a riddle for you! If you get it, the beers are on me tonight! If you don’t, then you pay! So, what do you say?” “A riddle?” Edu shouted back, gasping for air. “You know [cough] that I love [wheeze] riddles. [Gasp] And beer!” "This is serious" said Dani. "OK, what goes on two legs in the morning, four legs at midday and no legs in the evening?
  • Barbara Zangerl, the Boulder Queen has rediscovered herself.

of
What do you do if you have planned a nice big project, done it, and then find out to your surprise that there are still plenty of good climbing days left in the year? Take time to chill? Not if your name is Barbara Zangerl.
Originally, completing the Alpine Trilogy was not on her list, but now she is the first woman to have repeated all the Trilogy routes. Three routes that still count as the most difficult in the Alps. Three routes that up until 1994 only four men were able to write in their diaries.
The first ascenders are particularly impressed. "The Boulder Queen has rediscovered herself," says Beat Kammerlander. Thomas Huber agrees: "Babs is one of the greatest in the Alps." Stefan Glowacz goes even further, speculating that she is the protagonist in a new era: "There has been nobody like this since Lynn Hill.
Weitere Inhalte anzeigen